Montag, 26. März 2012

Label Tagging

Immer mal wieder tauchen Fragen zu Tagging auf. 
Bei blogger.com/ heißen die Tags einfach "LABELS". Das dazugehörige Inhaltsverzeichnis legt blogger.com/ automatisch an und heißt ebenfalls "LABELS". Nach dem Du über Design/Post-Einstellungen entsprechende Labels eingegeben hast. Ich habe es umbenannt in "LABELS/INDEX/TAGS".
 Über Design/Layout kannst Du individuelle Einstellungen vornehmen (z.B. Liste oder Cloud).
 Hinter jedem Label steht eine Klammerzahl (in wievielen Deiner Blogposts das Label vorkommt). Über die Suche (links oben) werden alle Artikel (Blogposts) aufgelistet die das Wort Deiner Wahl beinhalten. Oder 'klick' auf das entsprechende Wort in der "LABELS/INDEX/TAGS" Liste zeigt ebenfalls alle Blogposts an, die das Wort enthalten.

Tipp

Verwende nur Labels, die auch in dem dazugehörigem Texte Deines Blogartikels vorkommen. Am Besten die zum Thema wichtigsten Worte, wie z.B. hier Label mehrmals.
ABER HÜTE DICH DAVOR so einen Artikel mit "Sex" oder "Porno" zu taggen, obwohl in Deinem Blogpost ein anderes Theme beschrieben wird, weil Du denkst das sind die am häufigsten Suchworte.
Dieser Fehler beinhaltet schwerwiegende Irrtümer. User, die auf andere Themen stoßen, als die welche sie gesucht haben, kommen nie wieder auf Deine Seite.
Zweitens schmeißt Dich Google aus dem Index, wenn Du Tags benutzt, die nicht zu Deinem Inhalt passen.


Überlege selbst wie bzw. was Du über Google bzw. andere Suchmaschinen suchen würdest. Ich gebe z.B. mindestens zwei, drei bis 5 Suchworte ein.
Du kannst auch andere Suchmaschinen nehmen, aber blogger.com gehört nun mal zu Google und da ist das das Naheliegendste.

Weiter Erklärungen

Eine Möglichkeit Tags automatisch auszuwählen besteht bei Wordle/Wordwolke
Du schreibst Deinen Blogpost und läßt vor der Veröffentlichung über Wordle die Tags ermitteln.
Wordwolke od. Schlagwortwolke (engl.: tag cloud) ist eine Methode zur Informationsvisualisierung, bei der eine Liste aus Schlagworten angezeigt wird. Einzelne unterschiedlich gewichtete Wörter größer oder hervorgehoben dargestellt werden. Sie, die Wordwolke, kann so zwei Ordnungsdimensionen (einmal die alphabetische Sortierung und zum anderen die Gewichtung) gleichzeitig darstellen und auf einen Blick erfassbar machen. Wordwolken werden zunehmend beim Indexieren (wie z.B.hier im Blog re.Spalte oder siehe Wordle) eingesetzt.

Index, er (lat.: „Zeigefinger, Anzeiger, Übersicht, Titel, Inhaltsverzeichnis“) steht für: Register (Nachschlagewerk), allgemein ein geordnetes Verzeichnis zu Orientierungszwecken.

Annotation „Anmerkung“, „Beifügung“, „Hinzufügung“. In diesem Sinn haben Annotationen bei Stichworten, Begriffsklärungen oder ausführlichen Texten den Charakter der Erklärung beziehungsweise Ergänzung.

Metadaten oder Metainformationen sind Daten, die Informationen über andere Daten enthalten.

Social Tagging ist eine Form der freien Index, bei der Nutzer von Inhalten die Schlagwörter mit Hilfe verschiedener sozialer Software ohne Regeln zuordnen. Die erstellten Sammlungen von Schlagwörtern, d.h mehrere Tags können zusammen als Tag Cloud (Wortwolke) visualisiert werden.

Allerdings Schlagworte, Schlagwörter, Stichworte benutze ich nicht so gern, wegen den Synonymen zu schlagen und stechen. Ich benutze lieber Suchworte.

Für weitere Informationen suche bei Google nach Worten wie: Wordwolke, Tags, Tag Cloud, Annotation, Index, Label, Labels, Metadaten, Social Tagging, Artikel, Begriff, Blog, bloggen, Blogger, Schlagworte, Stichworte


Vergleiche mit meinem Blogpost Labels von 2008, der dürfte immer noch aktuell sein.